#6: Sunset Summer Flow by lululemon

Der kanadische Yogamatten- und Yogaklamotten-Hersteller lululemon hat vor Kurzem in Berlin die ersten Läden eröffnet. Mit Promo-Events wie diesem – wobei dieser definitiv der größte ist, ein zweistündiges Event mit 300 Leuten auf dem Dach der neu eröffneten „Concept Mall“ Bikini Berlin – macht sich die Marke bekannt. Für uns eine willkommene Gelegenheit, unter freiem Himmel und mit DJ-Beschallung Yoga zu machen!

Dana, erzähl uns von deinem Tag. Was hat dich beschäftigt?
Ich hatte den ganzen Tag Stimmungsschwankungen. Im Büro gingen mir ein paar Dinge auf die Nerven. Wir sitzen auf sehr engem Raum und ich konnte mich am Nachmittag nur schlecht konzentrieren. Das hat mich belastet. Außerdem haben wir die ganze Zeit nicht gewusst ob es warm genug für das Open-Air-Yoga ist. Am Ende sind wir dann doch gefahren und ich war glücklich mit dem Rad durchs Brandenburger Tor zu fahren. Sonnenschein und breite Straßen, das liebe ich an Berlin.

Uli, erzähl uns von deinem Tag. Was hat dich beschäftigt?
Ich hatte einen recht produktiven und ruhigen Arbeitstag. Gerade beschäftigt mich neben Arbeit die Reiseplanung für meine Neuseelandreise im April – ja, noch lange hin, aber ich muss das Flugticket bald kaufen. Außerdem war ich am Vorabend mit einem Mann aus, dessen „so war das schon immer und so ist es eben“-Weltsicht mir sehr fremd ist. Ich denke darüber nach, ob und wie ich ihm das „outside the box“ Denken schmackhaft machen will/kann.

Wo habt ihr heute Yoga gemacht?
lululemon, eine Yoga-Marke, hat zum „Sunset Summer Flow“ auf dem Dach des Bikini-Berlin geladen. Fast schon zu kommerziell für mich, aber neugierig war ich trotzdem. Vor Ort war ungefähr die gesamte Yoga-Lehrer Szene Berlins und sonstige Yoga-Junkies. Eine gelungene PR-Aktion. Der Stil wurde als Open Vinyasa beschrieben. Für alle Level geeignet.
– Dana

Wir haben auf Arbeit superpünktlich Schluss gemacht und sind zum „Sunset Summer Flow“ gegangen, ein PR-Event, das lululemon organisiert hat. Yoga mit 300 Leuten auf dem Dach des gerade neu eröffneten Bikini-Einkaufszentrums, mit DJ, Tee, sehr guten Lehrern und ganz viel kostenlosem Schnickschnack.
Uli

Beschreibe die Stunde.
Es gab zwei Lehrer, die sich die Stunde geteilt haben. Christina Lobe von Yogatribe Berlin (Anusara-Yoga) und Adam Rice, der bei Spirit oft unterrichtet. Ich war noch nie bei den Stunden im Studio, habe aber von Christina schon viel Gutes gehört. Ihre Stimme ist sehr angenehm und mir fiel auf wie genau sie ihre Worte wählt. Bei Anusara-Yoga spielen die Worte des Lehrers auch eine große Rolle. Das hat sie hier sehr deutlich gezeigt. Adam hat dann auf englisch die kraftvolleren Parts übernommen. Er hat viele Asanas mitgemacht. Seine Stimme war energisch und er feuert gerne an. Kommt mir gerade recht, nach so einem unentschlossenen Tag. Musik gab es von Ena Lind, die auch beim Nightdive auflegt. Ich kenne ihre Playlist inzwischen ganz gut und wusste schon bei welchem Song der cool-down beginnt.
– Dana

Die beiden Lehrer Christina Lobe und Adam Rice haben sich abgewechselt. Sie ist Anusara-Lehrerin und er Vinyasa-Lehrer. Es gab auch noch einige Assistenten, die herumgingen und Hilfestellungen gegeben haben. Die Stunde war eher Basic-Level (entsprechend der Tatsache, dass 300 Leute da waren, auch eine gute Entscheidung), aber schön flowig und die Musik von DJ Ena Lind hat super gepasst. Habe ich schon einmal erwähnt dass ich Yoga mit lauter Musik am meisten liebe? Meine zwei Highlights: Als wir die Schultern unserer Nachbarn fassen sollten und so in den Krieger III gegangen sind (es fühlte sich ungleich stabiler an und ich habe die Energie zwischen den Leuten sehr stark gespürt) und die Krähe, denn ich glaube, ich komme langsam dem Haltenkönnen näher!
Uli

Wie würdest du die Menschen beschreiben, die im Kurs waren?
Die Yoga-Szene Berlins und ein paar Besucher aus dem Ausland. Es hatte schon was von sehen und gesehen werden.
– Dana

Eher die junge, hippe Crowd (lululemon ist ja auch eine junge, hippe, nicht ganz billige Marke). Viele bekannte Gesichter. Recht international.
Uli

Wie würdest du die Lehrer beschreiben?
Christinas Stimme hat mich berührt. Ich bin neugierig, eine ihrer regulären Stunden zu besuchen. Bei Adam hatte ich das Gefühl, er muss sich stark bremsen, weil die Schüler sein Tempo nicht kennen. Er hat viel männliche Energie verbreitet.
– Dana

Beide waren extrem charismatisch und sympathisch. Adam hat mich sehr mit seinem Können und seiner offensichtlich jahrelangen Erfahrung beeindruckt, gleichzeitig hat er diesen amerikanischen „cooler Yogalehrer“-Vibe, der mich immer um den Finger wickelt. Christina hat eine so große Ruhe und Freude ausgestrahlt. Ich will gerne mal zu regulären Stunden von beiden gehen.
Uli

Was gefiel dir, was nicht?
Kostenlose Yogamatte! Damit kriegt man jeden Yogi.
Der Kommerz-Faktor hat mich am abschalten gehindert. Viele Kameras und die Cheerleaderinnen („Wohoo!“) fand ich etwas anstrengend. Dennoch war die Stunde schön. Wegen den Lehrern und den Yogis. Bemerkenswert, wie man mit so vielen Menschen in einen Flow kommt.
– Dana

Es war leider ein wenig kalt, aber trotzdem eine sehr schöne Stunde mit schöner Musik und schöner Energie zwischen allen Yogis, obwohl es so ein zusammengewürfelter Haufen war. Am Ende durften alle ihre Matte mit nach Hause nehmen. Woah.
Uli

Wo bist du an deine Grenzen gegangen?
Einbeinige Krähe. Hallo Bauch!
– Dana

Krähe: Ich habe beschlossen, keine Angst mehr davor zu haben, hinzufallen und mir die Nase zu brechen.
Uli

Dein Asana des Tages?
Krieger III mit gehaltenen Schultern.
– Dana

Krieger III mit Anfassen der Nachbarsschultern.
Uli

Welcher Gedanke hat dich abgelenkt?
Ob ich in Savasana zittern werde weil mir kalt war.
– Dana

Ob der Fotograf, der herumlief, mich in irgendwelchen komischen Posen ablichtet.
Uli

Was hast du über Yoga dazugelernt?
Die Energie bei der Praxis lässt sich vergrößern durch mehr Yogis. Die Vertiefung muss allerdings in jedem Einzelnen passieren. Ein Moment von großer Energie und Tiefer Verbundenheit ist ein großes Geschenk. Wenn ich mit Menschen zusammen praktiziere, die mir nahestehen, komme ich sehr weit in die Verbundenheit.
– Dana

Yoga schafft Community und ein Gefühl von Selbstwirksamkeit. Sogar, wenn es bei einem Promo-Event und mit völlig wild zusammengewürfelten Menschen praktiziert wird.
Uli

Was hast du über dich gelernt?
Mich gedanklich einfach zu neutralisieren. Manchmal glaube ich „heute klappts nicht, du bist so verwirrt“. Das sind die Tage, in denen ich die intensivsten Erfahrungen mache.
– Dana

Ich bin unglaublich dankbar dafür, was ich mit Yoga erfahre. Dankbarkeit. Das Wort erschien plötzlich vor meinen Augen. Das hatte ich vorher noch nicht so bewusst mit Yoga in Verbindung gebracht.
Uli

Was hast du über Uli gelernt?
Dass sie Yoga & Spaß genauso verbindet wie ich.

Was hast du über Dana gelernt?
Sie liebt es wirklich über alles, ihre Yogaleidenschaft mit anderen zu teilen und es ist ihr ein großes Anliegen, das für ihre Mitmenschen verständlich, zugänglich oder zumindest nachvollziehbar zu machen.

Möchtest du noch etwas sagen?
Mehr solcher Events würde Yoga noch bekannter machen. Ich bin dafür.
– Dana

Ich hab ne neue Yogamatte!
Uli

Yoga, Bikini Berlin, Open Air Yoga

Yoga Bikini Berlin Open Air Lululemon

Foto via lululemon

Lululemon Berlin Open Air Yoga Bikini

Foto via lululemon

Bikini Berlin, Gedächtniskirche

2 Kommentare

    • Hallo Leli, huch danke für die Info! Genaugenommen schließt „amerikanisch“ Kanada aber ja auch nicht aus 😉 – ich korrigiere es trotzdem, ob der Klarheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*