Balance: Die Reise zum Handstand Teil 3 – was dich wirklich weiter bringt

Balance - Shoulder Stacking

Da bekommst du endlich die Beine hoch und kannst immer noch nicht in Ruhe kopfüber bis 100 zählen? Was dir wirklich dabei hilft, die Balance zu halten und oben zu bleiben:

Stichwort Balance: Meine Tipps für dich:

  1. Atmen. Tu es. Immer.
  2. Schau auf einen Punkt vor deinen Händen am Boden. Lass den Blick dort.
  3. Hast du schonmal “Stack your Shoulders” gehört, aber nicht verstanden, was das eigentlich sein soll? Die Rede ist von deiner Ausrichtung. Erinnere dich an Tadasana: Handgelenke, Schultern, Hüften und Fußgelenke waren in einer Linie für einen ausgeglichenen und stabilen Stand. Das gleiche gilt hier – nur anders herum. Das kannst du beispielsweise kontrollieren, indem du den Hund an der Wand übst, ein Bein nach dem anderen hebst und versuchst, deine Zehen anzuschauen (siehe Bild).Balance - Hund an der Wand
  4. Isometrische Kraft – das ist die Kraft ohne Bewegung. Die ist entscheidend, damit dir oben nicht so schnell die Puste ausgeht. Vor allem deine Arme und Schultern brauchen eine ordentliche Portion davon. Also nimm dir ein paar Minuten in Plank Pose 🙂 Auch gut: Handstand an der Wand für 30 Atemzüge halten. Fang mit kurzen Atemzügen an und lass sie immer länger werden. Das ist besonders morgens nach dem Aufstehen eine gute Übung! Wichtig ist hier, mit gestreckten Armen zu arbeiten, denn die brauchst du im freien Handstand auch.
  5. Fallen lernen – ja genau. Um angstfrei und leicht auf den Händen zu stehen, musst du ein paarmal runterfallen. Damit dein Körper abspeichert, dass dir nichts passiert. Wenn du fällst, kannst du dich entweder zur Seite drehen oder ins Rad fallen. Probiere es auf einer weichen Unterlage aus und geh nach und nach auf harten Boden über.

Das wichtigste: gelassen bleiben!

Du hast gefühlte zehn Stunden Youtube-Tutorials geschaut, deine Übungen täglich gemacht und der freistehende Handstand ist immer noch nicht in Sichtweite? Du übst seit zwei Jahren und fällst immer noch nach drei Atemzügen um? Dann fehlt dir ein entscheidender Teil deiner Vorbereitung: die Gelassenheit. Entspann dich. Dein Leben wird sich nicht schlagartig verändern, wenn du auf den Händen stehst. Und wenn du es kannst, wirst du schnell merken, dass dir schon wieder neue Ziele vorschweben. Bei mir passierte es, als ich mal eine Zwangspause einlegen musste und meinen Blick wieder woanders hinrichtete. Und zack – ich blieb oben stehen.

Komm zum gemeinsamen Üben!

Du bist auch auf der Reise in den Handstand? Großartig! Die liebe Madhavi von Kaerlighed hat mit dem #handstandclub zum gemeinsamen Üben aufgerufen. Zusammen ist es eben doch am schönsten auf den Händen 🙂 Ich unterrichte in meinen Klassen in dieser Zeit viele Vorbereitungen für den Handstand, unter anderem auch die hier beschriebenen. Komm vorbei, wir üben zusammen!

Hast du Fragen oder Anmerkungen zu den Hinweisen oder Übungen, die ich in dieser kleinen Serie beschrieben habe? Hast du noch mehr Tipps? Teile sie gern in einem Kommentar!

Hier findest du die anderen beiden Teile dieser Serie.
Die Bilder sind bei Peace Yoga Berlin entstanden.

1 Kommentare

  1. Pingback: Core-Übungen: Die Reise zum Handstand Teil 2 – was dich wirklich weiter bringt - Days of Yoga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*