10.8 Yogis die du in jeder Stunde triffst

10.8 Yogis die du in jeder Stunde triffst

Ich werde oft gefragt, wie man sich am besten im Yogastudio verhält und “was so für Leute da sind”. Die Antwort: Hier ist jeder willkommen und jeder richtig. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht ein paar kleine Schublädchen gibt, in die man sich selbst manchmal stecken kann 😉 Und weil wir alle lernen sollten, über uns selbst zu lachen haben wir mal den Stereotypen-Sender aufgedreht: Hier kommen 10.8 Yogis, die gehäuft auftauchen:

1. Der Savasana-Lieger

Kommt 30 Minuten vorher, um sich in zehn Decken einzuwickeln. Sein wichtigstes Ziel: Absolut entspannt sein, und zwar schon bevor die Klasse losgeht.

2. Der Partout-nicht-Zuhörer

“Rechtes Bein vor” – hebt linken Arm. “Nicht springen.” – fliegt unkontrolliert auf die Nachbarmatte und löst einen Domino-Umfalleffekt aus.

3. Der Socken-Träger

Seine Gleichung lautet: Yogapraxis = Entspannung = Kuschlige Socken. Oder hat er Schweißfüße? Öfter waschen hilft. Oder einfach dran denken, dass wir alle Körperausdünstungen haben.

4. Die Gummi-Yogini

Kann sich in jede erdenkliche Richtung verdrehen und biegen. Aber beim dritten Chaturanga Dandasana plumpst sie resigniert auf die Matte.

5. Der Armbalance-Held

*Schmacht*

6. Die Frau, der das eigentlich alles zu esoterisch ist

Lässt bei “Om” demonstrativ die Augen offen. Nur dass es außer ihr keiner merkt, weil alle anderen andächtig in sich gekehrt sind.

7. Die volltättowierte coole Sau

Auf dem rechten Arm die Yamas,links die Niyamas und in der Mitte ein Mandala. Natürlich in Mysore tättowiert. Wo sonst.

8. Miss X-Hale

Ihre Ausatmung erinnert eher an … naja ihr wisst schon. Gut für sie!

9. Hanni und Nanni

“Hast du gesehen was die kann?”- “Ja, viel zu krass. Und überhaupt: Warum können die das alle hier so gut?” – Weil sie üben und mit der Aufmerksamkeit auf ihrer Matte sind, Nanni! – Schicke Leggings übrigens.

10.Der Studio-Hund

Lacht sich insgeheim über die Menschlein mit ihren Allüren schlapp. Und chillt einfach.

10.8 Dein Ego

Wir wollten es nur mal erwähnen. Es ist ja doch immer dabei.

 

Titelbild via Zibrato

2 Kommentare

  1. Haha, das kommt mir bekannt vor. Nur keine Emotionen zeigen. Da könnte ja jemand bemerken das man nicht Perfekt ist…das einzige wo ich mich dabei ertappe wo ich mir sage. Das stört ein wenig. Sind die die sich zu ernst nehmen. Oder einem von oben herab anschauen. Nur weil die etwas Sportlicher sind wie ich. Aber es nicht ganz verstanden haben das Yoga eigentlich aus sehr viel mehr besteht wenn nicht eigentlich überhaupt nicht nur aus den Asanas.
    Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*