Fuck Vorsätze! Warum du dich 2017 davon frei machen kannst

Warum du deine Vorsätze vergessen kannstWarum du deine Vorsätze vergessen kannst

Wenn dieser Beitrag live geht, bin ich gerade am Tanzen – so macht man das in Berlin. Welcome 2017! Und sonst so? Nichts weiter. Ich hatte bisher nie einen Neujahrsvorsatz und fange damit auch nicht an. Warum du deine auch getrost in der Konfettipistole abschießen kannst, sage ich dir hier.

Ein Vor-Satz ist ein Satz VOR dem Satz. Du nimmst dir also etwas vor, um zu einem Ziel zu gelangen. Meist ist das Vorgenommene schon so groß für sich allein, dass du bis zum Ziel keine Puste mehr hast. Der Vorsatz hindert dich also daran, dein Ziel zu erreichen. Warum nicht gleich zum Ziel übergehen?

Wuchere. Jetzt.

Ich behaupte mal: Ein Ziel, das wir alle anstreben, ist Glück. Freiheit von Leid. Für alle. Ausnahmslos. Wenn du das unterschreiben würdest, dann empfehle ich dir ganz klar, Vorsätze zu streichen und direkt zu den Sätzen überzugehen. Mach keine halben Sachen mehr. Beginne, dich für Dinge zu entscheiden. Fang an, deine Vorsätze umzusetzen wie eine Pflanze, die vom Topf in die Wildnis gepflanzt wird und dann in alle Richtungen wuchert. Ich will, dass du wucherst. Jetzt.

Und was ist mit all den Hindernissen, die dir im Weg stehen? Den Gründen, warum etwas noch aufgeschoben werden muss? Ich glaube nicht an diese Gründe. Ich glaube daran, dass es sich lohnt, den Weg zu gehen der sich richtig anfühlt. Und das ist auch schon der Schlüssel: das Fühlen. Im Grunde fühlst du, dass all diese Gründe nur eins sind, nämlich Angst.

Fühl die Angst und lass sie gehen.

Überleg mal: Was ist deine größte Angst? Was wäre. wenn du dir diese Angst einfach mal eingestehst? Dich darin ein bisschen badest? Erlaubst sie zu fühlen? Was dann? Die Antwort kannst du dir sparen, denn sobald du die Angst fühlst, wird sie verschwinden. Das war ihr Moment und der ist vorbei. Jetzt ist da Platz für Liebe. Kein Scherz! Nach dem Moment von Überwindung einer tiefsitzenden Angst tritt eine tiefe Entspannung ein. Physisch und emotional. Wir lassen los. So auch, wenn wir lieben. Wir öffnen uns.

Der beste Satz

Tanzen. Glück. Wuchern. Fühlen. Lieben. Hört sich eher nach einem entspannten Jahresstart an, oder? Überlass das Angespannte deinem Beckenboden (nur wenn nötig!) und hör ab sofort auf dein Herz. Nein, das ist kein Aufruf zu Kopflosigkeit. Es ist eine Erlaubnis, zu fühlen. Du darfst alles fühlen, was da ist. In allen Farben und Intensitäten. Das ist Freiheit und Präsenz. Es ist genug für alle da. Und dann ist Glück. Probier es aus – jetzt gleich und jeden Tag. Diese Praxis ist dein Geschenk an dich. Sie macht es leichter und die Erfahrung tiefer. Also warte keine Sekunde, beginne jetzt mit dem besten Satz, der für alle gilt: Ich liebe.

Weiterlesen? Das hier könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*